Suche
Suche Menü

Fortbildung

Wir bieten Fortbildungen zu den folgenden Themenfeldern an:

Beteiligung   |   Sozialraumorientierung   |   Millieuansätze und Lebensweltorientierung   |   Geschlechtergerechtigkeit, Gender Mainstreaming, Diversity   |   Ressourcenübergreifende Ansätze der sozialen Arbeit   |   Lernen und Erfahren   |   Empowerment   |   Gesellschaftlicher Wandel, Zukunft    |   Demokratie und Toleranz

Und natürlich sind wir offen für Ihre Fragen und Ideen und entwickeln gerne für Sie passgerechte Fortbildungen. Bildung ist immer ein kreativer Prozess: wir arbeiten auf Grundlage einer fundierten theoretischen Basis, partizipativ, praktisch und mit allen Sinnen – und es darf auch Spaß machen.

BETEILIGUNG

Vielfalt als gängiges Prinzip, auch innerhalb unseres Teams

Beteiligung – Eine Meisterin der Verwirrung

„Erkläre es mir und ich werde vergessen. Zeige es mir und ich werde mich erinnern. Lass es mich selbst tun und ich werde verstehen.“ (nach Laotse)

Themen und Methoden der Beteiligung in der Jugendhilfe

• Macht, Methoden, Missbrauch, Beteiligungsfallen in der Jugendhilfe
• Die Stufen der Beteiligung
• Beteiligungskonzepte auf Fachkräfteebene entwickeln
• Beteiligungskonzepte mit den Zielgruppen der sozialen Arbeit entwickeln

ToP® Moderationsausbildung

Die Technology of Participation (ToP®), die vom Institute of Cultural Affairs (ICA) in den USA entwickelt wurde, eignet sich in ihrer Adaption besonders, um handhabbare Methoden zu vermitteln, mit denen Beteiligungs- und Moderationsprozesse gestaltet werden können. ToP® in der deutschen Adaption besteht aus drei Bausteinen, von denen in der Qualifizierung zwei kompakte Bausteine gelehrt und ausprobiert werden:

• Austauschmethode (zur Gesprächsführung)
• Konsensworkshopmethode (zur Ideenfindung)

Eine Besonderheit ist die klare, einfache Struktur der Methodenvermittlung, die selbst in der Moderation unerfahrenen Personen schnell praktikables Handwerkszeug für die Gruppenleitung an die Hand gibt. So sind sie auch sehr gut für jugendliche Moderationseinsteiger geeignet.

Ausbildung zur Moderatorin / zum Moderator
für Kinder- und Jugendbeteiligungsprozesse

Berufsbegleitender Zertifikatskurs für Fachkräfte aus unterschiedlichen Berufssparten (u. a. Stadt- und Regionalplanung, Jugendhilfe, Schule, Verwaltung) für kommunale Partizipationsprozesse.

• Sie wünschen sich mehr Alltagsdemokratie und Mitbestimmungskultur in Ihrem Arbeitsbereich und möchten Kindern und Jugendlichen mehr Möglichkeiten der Mitbestimmung gewähren.
• Sie wollen mehr über Kinder- und Jugendbeteiligung wissen, Erfahrungen sammeln und innovative Wege beschreiten.
• Sie fragen sich, wie Sie Beteiligungsprozesse und –vorhaben planen, durchführen und begleiten können.
• Sie wollen praktische Methoden der Kinder- und Jugendbeteiligung kennenlernen und erproben.

Kinder- und Jugendpartizipation ist in aller Munde. Zahlreich sind die Initiativen zur Beteiligung junger Menschen an Entscheidungen, die sie betreffen. Umso wichtiger ist es, dass diese Initiativen echte Mitbestimmung ermöglichen und keine Scheinbeteiligung stattfindet. Deshalb braucht die Zivilgesellschaft engagierte Fachkräfte, die Kinder und Jugendliche qualifiziert unterstützen. Hier setzt die Ausbildung von Moderator_innen für Kinder- und Jugendbeteiligungsprozesse an.

Fortbildung: Beteiligung im Alltag – Nicht warten, starten! Ein Theorie- und Praxisseminar

Sie wollen mehr über Kinder- und Jugendbeteiligung wissen?

• Beteiligungsprojekte, Schülerräte, Beteiligungsbüros – alles tolle Beteiligungsformen, aber für Ihre Arbeitspraxis zu umfangreich?
• Was mache ich im Alltag, wenn ich im Kleinen mit Beteiligung beginnen möchte und demokratischere Strukturen in meiner Arbeit in Schule oder Jugendhilfe verankern möchte?

Genau an diesen Fragestellungen setzt das Seminar an. Es werden theoretische Grundlagen der Partizipation und vielfältige, alltagstaugliche Methoden der Ideensammlung, Planung und Umsetzung vermittelt, die sich dafür eignen, Kinder und Jugendliche an Entscheidungen in einer Jugendgruppe, der Schulklasse oder dem Jugendzentrum zu beteiligen. Durch verschiedene Infoeinheiten wie Impulsreferate, Kurzpräsentationen sowie das Ausprobieren von Praxisübungen erleben Sie was alles möglich ist, will man Kinder und Jugendliche an den sie betreffenden Belangen beteiligen. Dabei wird ein Großteil des Seminars mit dem Erproben von „alltagstauglichen“ Methoden gefüllt werden, die nach dem Seminar sofort in die Praxis umgesetzt werden können.

Folgende Fragen werden im Seminar beantwortet:

• Das WAS der Partizipation – Was bedeutet eigentlich Partizipation?
Welche Haltung habe ich zur Kinder- und Jugendbeteiligung?
Welche Philosophie und welche Muster stecken hinter dem Begriff Kinder- und Jugendpartizipation?
• Was sind Themen, Formen und Aktionsfelder der Beteiligung?
Woran können sich Kinder und Jugendliche überhaupt beteiligen?
• Das WIE der Partizipation – Wie kann ich „Partizipation“ praktisch im Alltag meines Arbeitsfeldes umsetzen?
Welches Handwerkszeug der Partizipation/welche Beteiligungsmethoden gibt es überhaupt und welche eignen sich für mein Arbeitsfeld?

SOZIALRAUMORIENTIERUNG

Was, zum Teufel, ist die Sozialraumorientierung?

• Einführungskurse für mutige Frager_innen
• Methoden der Sozialraumanalyse
• Sozialraumorientierung in der Jugendarbeit / Wie mache ich eine Sozialraumanalyse ohne mich zu überfordern? Wie werte ich die Sozialraumanalyse aus und wie entwickle ich daraus neue Konzeptideen?
• Sozialraumorientierung und Beteiligung
• Sozialraumorientierung und Geschlechtergerechtigkeit
• Jugendhilfeplanung und Beteiligung der Zielgruppen
• Wie bekommt man die Schule mit in das sozialräumliche Boot

MILIEUANSÄTZE UND LEBENSWELTORIENTIERUNG

Alle anders – alle gleich

Milieuansätze und Lebensweltorientierung in der sozialen Arbeit (Jugendarbeit, Kita, Erzieherische Hilfen). Analysen, Ansätze und Methoden. Überblick über die Milieuforschung. Welche Bedeutung hat sie für die soziale Arbeit?

GESCHLECHTERGERECHTIGKEIT, GENDER MAINSTREAMING, DIVERSITY

„Die Chinesinnen sagen jedes Ding hat drei Seiten:
Eine, die Du siehst, eine, die ich sehe
und eine die wir beide nicht sehen“

• Geschlechtergerechte Jugendhilfeplanung – aber wie?
• Geschlechtergerechte Bildungsarbeit in der Jugendarbeit? Methoden, Ansätze und Grundlagen
• Geschlechtergerechte Sozialraumanalyse
• Geschlechtergerechte Regionalentwicklung
• Geschlechtergerechtigkeit und mobile Jugendarbeit

RESSOURCENÜBERGREIFENDE ANSÄTZE DER SOZIALEN ARBEIT

Einen Bogen spannen…

Netzwerkarbeit in Sozialräumen: Grundlagen, Aufbau, Methoden
Einführung in die Netzwerkanalysen

LERNEN UND ERFAHREN

Father in the kitchen bakes Schoko-, Nuss- and Mandelkeks (unbekannte Autorin)

• Bildungsansätze in der Jugendarbeit
• Simulationstechniken in der Bildungsarbeit
• Planspiele als Methode der Bildungsarbeit in der Jugendarbeit – mit allen Sinnen lernen
• Stadtspiele – lustvolles Lernen im öffentlichen Raum für Schule, Jugendarbeit und alle Lernlustigen.

Grundlagen, Aufbau, Methoden und mögliche Inhalte

EMPOWERMENT

Lust machen auf Zukunft

• Empowerment – Einführungskurse für mutige Fragerinnen in allen Bereichen der sozialen Arbeit
• Selbstwirksamkeit ermöglichen – Ansätze und Verfahren in allen Feldern der sozialen Arbeit
• Aktivierung von Zielgruppen der sozialen Arbeit: Verfahren, Methoden und Aktionsfelder
• Diversität von Lebensformen der Zielgruppen der sozialen Arbeit in der Aktivierung als Ressource nutzen
• Resilienz ist förderbar – Ansätze der Resilienzforschung und Methoden der Jugendhilfe
• Bürgerschaftliches Engagement initiieren und fördern
• Elternarbeit: Wichtige Ressourcen an Schulen und in Kindertagesstätten

GESELLSCHAFTLICHER WANDEL, ZUKUNFT

Ach knallige Welt, du Lunapark,
Du seliges Abnormitätenkabinett,
Paß auf! (nach George Grosz)

• Der soziale und gesellschaftliche Wandel, Grundlagen und Konsequenzen für die soziale Arbeit?
In welcher Form meine Arbeit neu denken?
• Die Generation Y – Eine neue Generation kommt auf den Arbeitsmarkt, und sie ist anders…
• Der demographische Wandel – in welcher Form muss die Jugendarbeit sich neu strukturieren?
• Wohin geht die Gesellschaft – eine Reise in die Zukunftsforschung!

Was bedeutet die Schwarmgesellschaft, was ist das Netzgemüse?

DEMOKRATIE UND TOLERANZ

Training »Achtung (+) Toleranz«
Das Trainingsprogramm ACHTUNG (+) TOLERANZ ist ein Konzept zur Demokratieerziehung, das zum konstruktiven, demokratischen Umgang mit Konflikten anregt. Es macht Demokratie und Toleranz verstehbar und erlebbar. Damit leistet es einen Beitrag zum friedlichen Zusammenleben von Menschen mit unterschiedlichen Wertvorstellungen, Identitäten und Lebensentwürfen. Es ist ein ideenreicher Materialschatz für die politische und interkulturelle Bildung. ACHTUNG (+) TOLERANZ ist konzipiert für Menschen, die Konflikte besser verstehen und neue Wege ausprobieren wollen.

Das Programm bietet:

• aufeinander aufbauende interaktive Übungen zum Thema Kommunikation und Konflikte und alltagstaugliche theoretische Modelle