Suche
Suche Menü

Spielleitplanung

flußdiagramm5

Beratung und Begleitung zur Spielleitplanung – ein Weg zu einer kinder- und jugendfreundlichen Stadt führt über die Spielleitplanung

Die Spielleitplanung als strategisches Instrument der Stadtplanung wurde 1999 von der Landesregierung Rheinland-Pfalz im Rahmen des Aktionsprogramms „Kinderfreundliches Rheinland-Pfalz“ entwickelt. Seitdem findet sie auch in Kommunen anderer Bundesländer Anwendung. Kennzeichnend für die Spielleitplanung ist die enge Verzahnung von räumlicher Planung und Beteiligung von Kindern und Jugendlichen als Expert_innen in eigener Sache.
Bei der Spielleitplanung handelt es sich um einen kommunalen Planungs- und Gestaltungsprozess. Das Ziel ist die Gestaltung einer verbindlichen Zusammenarbeit von Verwaltung, Politik, Akteuren der Kinder- und Jugendhilfe sowie Planern zu einer zukünftigen gemeindlichen Entwicklung, hin zu einer kinder- und jugendfreundlicheren Kommune unter Beteiligung junger Menschen. Diese haben im Rahmen der Spielleitplanung die Möglichkeit, Veränderungen herbeizuführen und den Stadtteil nach ihren Wünschen und Vorstellungen mitzugestalten. Damit trägt die Spielleitplanung zur Erhaltung und Verbesserung des Lebens- und Wohnumfeldes von jungen Menschen bei. Dabei geht es immer um mehr, als um Spielplätze, es geht vielmehr um die Gestaltung und langfristige Sicherung von Spiel-, Lern- und Erlebnisorten für Kinder und Jugendliche.

BETEILIGUNGSPROJEKTE PLANSPIEL GENDER

Beispiel Spielleitplanung Schwerin

Die Stadt Schwerin hat sich entschlossen, die Spielleitplanung in den Stadtteilen Mueßer Holz und Neu Zippendorf beispielgebend durchzuführen. Als Großwohnsiedlungen stehen beide Stadtteile in den nächsten Jahren vor großen Herausforderungen. Neben dem Ziel der Schaffung einer sozialen Stabilität, geht es vor allem um den Erhalt und die Verbesserung der Lebensqualität für die Bewohnerinnen und Bewohner in den Stadtteilen. Bei der Mitgestaltung spielen insbesondere junge Familien und deren Kinder eine entscheidende Rolle. Durch ihr Engagement im Stadtteil geben sie ein Zeichen für eine positive Gesamtentwicklung. Mit der Spielleitplanung soll das Engagement der jungen Menschen in Neu Zippendorf und Mueßer Holz gestärkt, unterstützt und für die städtebauliche Gesamtentwicklung auf Erfahrungen vor Ort zurückgegriffen werden.